Unternehmerinnen sind begeisterte „Clean Eater“

Foto: Ernährungscoach Anja Schneider (stehend li.) und die stellvertretende wild&weiblich-Vereinsvorsitzende Dr. Ursula Diepolder (stehend re.) freuten sich mit den teilnehmenden Unternehmerinnen über das in Gemeinschaftsarbeit zubereitete Menü unter den Gesichtspunkten des „Clean Eating“.
Foto: privat

wild&weiblich-Vereinsmitglieder informierten sich über den neuen Ernährungstrend und kochten gemeinsam ein gesundes Menü.

 

Deggendorf/FRG/REG/PA. Im Rahmen des jüngsten wild&weiblich-Treffs ging es um den neuen Ernährungstrend „Clean Eating“. Vereinsmitglied Anja Schneider, Inhaberin der Firma „Kopfsache“ mit Sitz in Deggendorf, begrüßte dazu die Unternehmerinnen in ihren Geschäftsräumen mit Übungsküche.
Die als Diätassistentin, Heilpraktikerin (Psychotherapie) und Ernährungs-Coach aktive Ernährungsspezialistin hatte allerlei Wissenswertes über den Ernährungstrend aufbereitet und anschließend zu einem gemeinsamen kleinen Kochkurs geladen.

Durch ihren medizinisch-therapeutischen Beruf ist Anja Schneider nicht nur auf Diäten, sondern auf Ernährung in bestimmten Lebenssituationen spezialisiert. Die Schwerpunkte liegen dabei vor allem bei den Themen Adipositas (= krankhafte Fettsucht), Allergie- und Lebensmittelunverträglichkeit sowie Sport-Ernährung. Wie erfolgreich die Tipps und Beratungen der gebürtigen Zwieslerin sind, bewies jüngst ihr Promi-Kunde Markus Mingo. Der Ultraläufer hatte beim Zugspitz-Ultratrail den Deutschen Meistertitel 2017 errungen.

Dieses Ziel hatten die Unternehmerinnen nicht unbedingt im Blick, als Sie den Ausführungen ihrer Kollegin folgten - die zahlreichen Hinweise zu einer gesunden Ernährung, um im Beruf und Alltag fit zu bleiben, waren den Zuhörerinnen aber sehr willkommen. Im Besonderen erfuhren die Teilnehmerinnen Interessantes über die Grundregeln des „Clean Eating“. Als Faustregel gilt: Was eingeschweißt oder in Plastik verpackt ist, lassen Clean Eater im Supermarkt liegen. Fertigprodukte ebenfalls. Das Essen soll so naturbelassen wie möglich sein. Anja Schneider hatte dazu auch zehn Punkte aufgeführt, die für eine gesunde Ernährung wichtig sind: Viele kleine Mahlzeiten, Salz und Zucker sparen, Kohlenhydrate und Eiweiß, gute Fette verwenden, künstlichen Süßstoff und Zusatzstoffe meiden, viel Obst und Gemüse essen, gut Frühstücken und viel trinken, wenig Alkohol. „Ihr müsst allerdings nicht alles auf einmal berücksichtigen“ - so der Hinweis der Referentin. „Nehmt euch lieber zwei bis drei Tipps von den zehn Regeln vor, die Ihr in Euren Alltag integrieren wollt und bleibt dabei konsequent.“

Im Anschluss an den Vortrag ging es an das gemeinsame Zubereiten der Speisen. Bei der anschließenden Verkostung von pikanten Aufstrichen, Hähnchen-Gemüse-Salat, Lachs mit Senf-Kräuter Kruste auf Möhren-Tagliatelle und Zwetschgenknödel als Dessert klang der gemeinsame Abend mit guten Netzwerk-Gesprächen aus.


 

  • 1